Spirale danach

Notfallverhütung mit Kupferspirale

Spirale danachWelche Notfallverhütung ist die sicherste? Pille danach oder Spirale danach?

Nach einer Verhütungspanne ist schnelles Handeln angesagt, wenn eine mögliche Schwangerschaft zuverlässig mit Notfallverhütung vermieden werden soll. Der Gynäkologe empfiehlt seinen Patientinnen meistens die Pille danach ohne über weitere verfügbare Methoden und deren Effizienz aufzuklären. In der Angst schwanger zu werden, ist vielen Frauen nicht bewusst, dass die „Spirale danach“ die sicherste Notfallverhütung ist, um eine Schwangerschaft zu vermeiden. Die Spirale danach verhindert zu 99% eine ungewollte Schwangerschaft nach einer Verhütungspanne, die Pille danach (Ethinylestradiol und Levonorgestrel ) nur zu 85% und die zweite Art der Pille danach (Monopräparat mit Levonorgestrel) nur zu 95 %iger Sicherheit aber nur, wenn die Einnahme innerhalb von 24 Stunden erfolgt ist – danach nimmt die Zuverlässigkeit rapide ab. Als Notfallverhütung, also als Spirale danach,  können nur die Kupferspirale und die Kupferkette Gynefix® eingelegt werden. Ungeeignet zur Notfallverhütung nach einer Verhütungspanne ist jedoch die Hormonspirale.

Weitere Vorteile der Kupferspirale als Notfallverhütung

Die Kupferspirale oder die Kupferkette als Spirale danach sind nicht nur effizienter in der Verhinderung einer ungewollten Schwangerschaft im Nachhinein, sie haben auch weitere Vorteile gegenüber der Pille danach: Die Kupferspirale und die Kupferkette können noch bis zu fünf Tage nach Verhütungspanne eingelegt werden und sind in der Sicherheit eine Schwangerschaft zu vermeiden mit 99 % gleichbleibend hoch. Im Vergleich dazu: Die Pille danach muss spätestens drei Tage (Ellaone 5 Tage) nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr eingenommen werden und je später die Einnahme der Pille danach erfolgt, desto mehr reduziert sich die Verhütungssicherheit. Wird die Kupferspirale zur Notfallverhütung verwendet, kann sie darüber hinaus für fünf Jahre im Körper verbleiben und ohne zusätzliche Kosten zukünftige Verhütungsunglücke vorbeugen – eine zusätzliche Verhütung ist dann nicht mehr nötig. Für junge Frauen unter 20 Jahren übernehmen viele Krankenkassen (teilweise) die Einlagekosten für die Kupferspirale oder die Kupferkette als Spirale danach. Sollten die Kosten nicht von der eigenen Krankenkasse übernommen werden, erscheinen sie auf den ersten Blick vielleicht hoch, auf einen Verhütungszeitraum von fünf Jahren gerechnet liegt die monatliche Belastung jedoch bei nur Euro 5,00 - im Vergleich zu anderen Verhütungsmethoden also sehr preiswert.

Kupferspirale oder Kupferkette als Spirale danach?

Im Bezug auf die Sicherheit als Notfallverhütung gibt es keinerlei Unterschied zwischen Kupferspirale und Kupferkette: beide IUPs können eine ungewollte Schwangerschaft mit einer Sicherheit von 99 % verhindern, wenn sie innerhalb von fünf Tagen nach dem ungeschütztem Verkehr eingesetzt werden.
Die Forschung der letzten Jahre hat allerdings erwiesen, dass die Kupferkette wegen ihrer besonders flexiblen und filigranen Form besser vertragen wird und nur sehr selten Nebenwirkungen verursacht. Daher wird die Gynefix® Kupferkette besonders von jungen Patientinnen mit kleiner Gebärmutterhöhle als Spirale danach befürwortet. Gynäkologen die zur GyneFix beraten, finden Sie hier.