Die Goldspirale

Die Goldspirale ist eigentlich eine Kupfer-Gold-Spirale. Denn im Kern der Spirale befindet reines Gold, die Umwicklung ist mit Kupferdraht versehen. Sie besteht aus einem Plastikkörper der in unterschiedlichen Formen produziert wird (T-Form, ovale Form mit Widerhaken an den Seitenarmen). Der Plastikkörper ist entweder mit Kupfer-Gold-Draht umwickelt oder es befinden sich Goldringe an den Seitenarmen. Darüber hinaus gibt es auch Goldspiralen mit kleinen Gold-Clips.
Bild der Goldspirale

Auf einen Blick

  • Verhütungswirkung durch: Kupfer
  • Pearl Index: 0,4-0,7
  • Kosten: 200-350 €
  • Tragedauer: 7 Jahre

Vorteile der Goldspirale

Das Einsetzen der Goldspirale führt der Frauenarzt durch. Die Goldspirale gehört zu den Langzeitverhütungsmethoden und kann (je nach Modell) drei bis fünf Jahre und sogar länger in der Gebärmutter der Frau verbleiben. Die Goldspirale ist eine hormonfreie Spirale. Daher verursacht sie keine der bekannten hormonellen Nebenwirkungen wie beispielsweise Kopfschmerzen, Gewichtszunahme, Stimmungsschwankungen, Hautveränderungen oder Verminderung der Libido. Der natürliche Zyklus der Frau mit seinen fein abgestimmten Abläufen bleibt unter Verwendung der Gold-Spirale erhalten. Da sie eine Verhütungsmethode ohne Hormone ist, erfolgt kein Eingriff in den Hormonhaushalt der Frau. Zudem liegt der Pearl Index der Goldspirale bei 0,5-0,9. Das macht sie zu einer sicheren Verhütungsmethode.

Die Wirkung der Goldspirale

Die verhütende Wirkung der Goldspirale ist wie bei den klassischen Kupferspiralen durch das Kupfer gegeben, das die Mobilität der Spermien einschränkt und zur gleichen Zeit eine Befruchtung durch die Hemmung der Spermien-Eizell-Interaktion verursacht.
Der mikrogalvanische Effekt der Kupfer-Gold-Legierungen soll zusätzlich auch die Orientierungsfähigkeit der Spermien herabsetzen.
Darüber hinaus wird der speziellen Gold-Kupfer-Legierung der Goldspiralen eine fungizide und antibakterielle Wirkung zugeschrieben. Ein sogenannter bakteriostatischer Effekt soll des Weiteren das bereits schon geringe Infektionsrisiko der Spirale weiter reduzieren.
Bis jetzt ist jedoch nicht ausreichend wissenschaftlich bewiesen, dass die Gold- Legierung der Goldspirale wirklich Infektionen vorbeugen kann. Auch ist nicht geklärt, inwiefern das Gold der Goldspirale einen Einfluss auf die Menstruationsblutung hat.

Frau überlegt über Wirkung der Goldspirale.

Modelle der Goldspirale

Modelle der Goldspirale: GoldLuna® als Nachfolger der Goldlily®, Goldring Medusa®, Femena Gold Clip®, IUP T® 375 Gold Maxi, IUP T® 375 Gold normal, IUP T 375® Gold Mini Die Bezeichnungen der verschiedenen Modelle der Goldspirale beinhalten oft den Zusatz short oder mini. Diese Bezeichnung dient der Orientierung für die Gesamtgröße der Goldspirale. Diese kleinen oder kurzen Varianten der Goldspirale sind für Anwenderinnen mit einer kleinen Gebärmutter konstruiert.

Nachteile der Goldspirale

In den letzten Jahren hat die Weiterentwicklung und Forschung von Intrauterinpessaren besonderen Wert auf die Passform der Spirale gelegt. Es wurde festgestellt, dass Form und Größe der Gebärmutter bei Frauen stark variieren. Die klassischen Verhütungsspiralen passen wegen ihrer starren Einheitsgrößen daher häufig nicht zu der Gebärmutter ihrer Anwenderin. Häufig ist eine Ausstoßung (Expulsion) oder Fehlstellung die Folge einer Disharmonie zwischen Spirale und der Form und Größe der Gebärmutterhöhle. Nicht selten ist dieser Umstand die Ursache für eine ungewollte Schwangerschaft unter Spirale.
Bild der Kupferkette GyneFix.

Die Weiterentwickelung der Spirale

Die Goldspirale ist bis jetzt leider nur mit Plastikträger erhältlich.
Die Spirale, die die unterschiedlichen Größen und Formen der Gebärmutterhöhlen während der Entwicklung berücksichtigt hat, ist die GyneFix® Kupferkette.
Da die Kupferglieder der Kupferkette GyneFix® auf einem chirurgischen Faden aufgefädelt sind, ist sie klein, flexibel und bietet fast keine Kontaktfläche zur Gebärmutterschleimhaut. Sie passt sich Bewegungen und zyklischen Veränderungen der Gebärmutter an und vermeidet dadurch die für die herkömmlichen Spiralen typischen Schmerzen in Bauch und Rücken.
Die Ausstoßungsrate ist mit der GyneFix® Kupferkette auch aufgrund der Fixierung durch die spezielle Verankerungstechnik, im Vergleich zu herkömmlichen Spiralen sehr gering.

Erfahren Sie hier mehr:

Bild der Kupferkette GyneFix.

Kupferkette

Bild zweier Kupferspiralen.

Kupferspirale

Bild des Intrauterinballs (IUB).

IUB®-Intrauterinball

Grafik der Kupferspirale und Hormonspirale

T-Spirale

Bild der Hormonspirale.

Hormonspirale

Pärchen freut sich über Spirale-danach.

Spirale-danach