Kupferspirale Hormonunverträglichkeit und Risikogruppen

Kupferspirale bei Hormonunverträglichkeit

Hormunverträglichkeit KupferspiraleHäufig leiden Frauen unter den, oft unbewussten, Nebenwirkungen hormoneller Verhütung von der Pille bis zur Hormonspirale – eine Kupferspirale kann bei Hormonunverträglichkeit eine sehr gute Alternative darstellen. Die Kupferspirale bietet, wie auch hormonhaltige Verhütungsmittel, eine hohe Verhütungssicherheit und stellt eine zuverlässige und nebenwirkungsarme Alternative dar. Durch die Verhütung mit einer Kupferspirale können bei Hormonunverträglichkeit viele Nebenwirkungen wie zum Beispiel Migräne, Zwischenblutungen, bakterielle Infektionen oder eine verminderte Libido vermieden werden,  außerdem wird nicht in den natürlichen Zyklus eingegriffen.

Thromboserisiko vermeiden mit Kupferspirale oder Kupferkette:

Viele hormoneller Verhütungsmethoden bergen ein erhöhtes Risiko für Gefäßkrankheiten wie Thrombose oder Embolie. Besonders für Raucherinnen oder Frauen, welche eine genetische Vorbelastung für Gefäßkrankheiten tragen, ist das Risiko in Kombination mit hormonellen Verhütungsmitteln enorm erhöht. In solchen Fällen bietet sich eine Kupferspirale bei Hormonunverträglichkeit als alternatives Verhütungsmittel an. Sie verhütet frei von Hormonen und es besteht somit kein erhöhtes Risiko für eine Gefäßkrankheit. Darüber hinaus hat die Kupferspirale einen sehr niedrigen Pearl Index von  0.3-0.8, die Kupferkette hat sogar einen Pearl-index von 0,1-0,5, damit liegen sie im gleichen hochsicheren Bereich wie viele hormonelle Verhütungsmethoden. Frauen, welche aus gesundheitlichen Gründen keine Hormone vertragen, können mit der Kupferspirale zuverlässig verhüten ohne ihre Gesundheit zu gefährden.

Kupferspirale bei Brustkrebs

Brustkrebsrisiko HormoneIn einigen Fällen kann ein erhöhtes Brustkrebsrisiko bei Frauen aufgezeigt werden, wenn Sie jahrelang mit hormonellen Methoden verhüten. Viele Frauen vermeiden dieses Risiko bewusst und suchen daher nach einer sicheren Alternative ohne Hormone. Die Kupferspirale sowie die Kupferkette sind nicht nur hochsicher, sie können sogar das Krebsrisiko vermindern und gefährden die Gesundheit nicht nachhaltig. Für viele Frauen ist daher die Kupferspirale oder die Kupferkette eine beliebte Verhütungsalternative bei Hormonunverträglichkeit.

Kupferspirale bei Nebenwirkungen mit Pille

Verhütungsmittel wie das Hormonstäbchen, die Drei-Monats-Spritze und natürlich auch die Anti-Baby-Pille greifen massiv in den weiblichen Zyklus ein. Diese hormonellen Verhütungsmittel verhindern nicht nur einen Eisprung, sie verändern viele hormonelle Prozesse im Körper der Frau – häufig mit starken Nebenwirkungen. Hormonelle Verhütungsmethoden können neben den bereits genannten Risiken auch unerwünschte Nebenwirkungen hervorrufen, die das Leben der Anwenderin maßgeblich beeinflussen. So erkranken Frauen, die hormonell verhüten, vermehrt an Blasenentzündungen oder Pilzinfektionen. Andere Frauen leiden wiederum an Haarausfall, Migräne oder starker Gewichtzunahme. Einige berichten auch über eine geminderte Libido, die ihre Partnerschaften belasten. Auch emotional kann hormonelle Verhütung auf die Stimmung schlagen - Stimmungsschwankungen und depressive Verstimmungen, belasten viele Frauen die hormonell verhüten. Die Kupferspirale und auch die Kupferkette bieten bei solchen Fällen von Hormonunverträglichkeit eine sichere Verhütungsalternative ohne Hormone. Besonders bei jungen Frauen ist die flexible und kleine Kupferkette als Weiterentwicklung der Kupferspirale sehr beliebt.

 

Kupferkette bei Hormonunverträglichkeit: Die hormonfreie Alternative

Kupferkette GyneFix

Viele Frauen schrecken davor zurück sich eine Kupferspirale einsetzen zu lassen. Sie befürchten verstärkte Regelblutungen oder stärkere Menstruationsbeschwerden. Die Kupferkette GyneFix® bietet hier eine gute Alternative. Wie die Kupferspirale ist auch die Kupferkette hochsicher und hormonfrei. Zudem kann auch die GyneFix®

Kupferkette 5 Jahre in der Gebärmutter verbleiben und stellt somit eine Langzeit-Verhütungsmethode dar. Sie ist kleiner und flexibler als die Kupferspirale, wodurch es weniger Kontaktfläche zur Gebärmutterschleimhaut gibt und somit auch weniger Nebenwirkungen. Durch ihre spezielle Einlagetechnik, ist ein Verrutschen oder eine Fehlstellung mit der Kupferkette regelrecht ausgeschlossen.