Kupferspirale und Kontraindikationen

Kontraindikationen KupferspiraleObwohl die Kupferkette GyneFix® und die Kupferspirale gut verträglich sind, gibt es ein paar wenige Kontraindikationen, welche die Verwendung einer Kupferspirale zur Verhütung ausschließen.

Diese Kontraindikationen sind:
Schwangerschaft, Uterushypoplasie (zum Beispiel nach Anwendung der Dreimonatsspritze), abnorme Form der Gebärmutter, Unterleibsinfektionen (PID), Geschlechtskrankheiten, postpartale Endometritis oder infizierte Frühaborte in den letzten 3 Monaten, Malignom (Endometrium oder Zervix), ungeklärte Blutungen, eine akute Entzündung des Zervikalkanals, Blutgerinnungsstörung, Aktinomykose des Genitalbereichs,  Kupferallergie, Kupferspeicherkrankheit (Morbus Wilson), Leukämie, Langzeittherapie mit Immunsuppressiva oder Corticosteroiden.

Relative Kontraindikationen

Vorsicht ist geboten bei: Anämie (von der Ursache abhängig), einer vorangegangenen Eileiterschwangerschaft, vorangegangene Operationen an Eileiter oder Gebärmutter, der Herzklappenerkrankung (mit antibiotischer Behandlung), sehr starken Menstruationsblutungen und Menstruationsbeschwerden.

 

Das Alter ist keine Kontraindikation

Das Einlagealter stellt keine Kontraindikation dar. In mehreren europäischen Ländern verwenden junge Frauen bereits ein Intrauterinpessar zur Verhütung. Theoretisch kann sich eine junge Frau noch als Jungfrau die GyneFix® Kupferkette oder die Kupferspirale einlegen lassen. Hierfür verwendet der Gynäkologe ein spezielles kleines Spekulum, mit dem das Jungfernhäutchen erhalten bleiben kann.
Die Erfahrungen Mädchen und junger Frauen mit der GyneFix® Kupferkette sind aufgrund ihres speziellen Designs seit vielen Jahren sehr gut. Generell sollte bei häufig wechselnden Geschlechtspartnern zusätzlich zur Kupferkette /Kupferspirale auch noch ein Kondom zum Schutz vor Infektionen verwendet werden.

Kupferspirale und Kontraindikationen

 

Beratung zur Kupferspirale beim Gynäkologen

Ob eine Kontraindikation vorliegt, die eine Anwendung der Kupferkette der der Kupferspirale ausschließt, muss mit einem Gynäkologen besprochen werden.
Besteht Interesse an der GyneFix® Kupferkette sollte unbedingt ein GyneFix-Arzt konsultiert werden. Nur dieser verfügt über die entsprechende GyneFix-Qualifikation und ist darin erfahren. (Eine Liste der trainierten GyneFix-Ärzte erhalten Sie hier)